1939
 
Eingebettet in einer der schönsten Landschaften Deutschlands beliefert Kusch+Co die weite Welt mit Sitzmöbeln und Tischsystemen.
 

 
Der Familienbetrieb wächst bald aus den Kinderschuhen: Kusch+Co während der Neugestaltung des Stapelplatzes in den 40er Jahren.
 
1952
 
Der erste Daimler-LKW für die Kusch+Co Auslieferungsflotte war eine Sonderanfertigung.
 
1954
 
Kusch+Co an der Milchbar. Design, das an die Nieren geht.
 

 
Manche mögen’s heiß – MM auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.
 
1956
 
Erste Piepser aus dem All: der Sputnik umkreist die Erde.
 
1960
 
Pillenknick.
 
1963
 
Der „Millionen-Stuhl“ Programm 2000, Design: Edlef Bandixen, wird bis 1993 produziert.
 
1965
 
Cassius Clay über Muhammad Ali: "Ich bin der Größte."
 
1969
 
Luigi Colani entwickelt für Kusch+Co atemberaubende Programme.
 
1972
 
Programm 2500 – in der Pfarrkirche Windach. Design: Prof. Hans Ell.
 

 
CCH: Kusch+Co bittet im Congress Center Hamburg zu Tisch.
 
1976
 
Kusch+Co auf der Orgatec, der ersten internationalen Messe für Büroorganisation in Köln.
 
1981
 
Großbestuhlungen "just in time" mit eigener Auslieferungsflotte.
 

 
Diesmal eine Mensa bei Siemens Berlin, Programm 1100.
 

 
Programm 2750 Soley wird Möbel des Jahres 1984. Design: Valdimar Hardarson.
 

 
Raum ist in der kleinsten Hütte: der Goldsaal in der Westfalenhalle Dortmund.
 
1986
 
Der Deutsche Bundestag (im Wasserwerk) entscheidet sich mehrheitlich für eine Sonderanfertigung des Programms 7300 von Kusch+Co, Design: Prof. Jorgen Kastholm.
 

 
Kusch+Co installiert eine der ersten Wasserlackanlagen der Möbelbranche weltweit.
 
1990
 
Deutschland wird in Italien Fußball-Weltmeister.
 

 

 
Ohne Fleiß kein Preis: Supermodel Claudia Schiffer.
 
1995
 
Das Kusch+Co Infocenter wird komplett neu gestaltet und vom BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten ausgezeichnet.
 
1997
 
Für hervorragende Formgebung zehnfach ausgezeichnet: Programm 2200 ¡Hola! Design: Jorge Pensi.
 

 

 
Kusch+Co unter neuem Vorzeichen: das neue Corporate Design wird systematisch auf alle Kommunikationsmittel übertragen.
 

 
In der Wiener Hofburg sitzt der Kongress auf Programm 3200 Gorka.
 

 
Prof. Dieter Rams entwickelt für Kusch+Co ein vielseitig einsetzbares und inzwischen ausgezeichnetes Programm RA 98.
 

 
Programm 1600 Piazza in der Uni-Mensa Berlin.
 
1999
 
Kusch+Co wird regierungsfähig: im neuen Stadttor Düsseldorf sitzt man auf Programm 8400 Ona. Design: Jorge Pensi.
 
1999
 
Ausblick: Unter der neuen Kuppel des Berliner Reichstags sitzen die Parlamentarier an Tischen von Kusch+Co.
 
2002
 
Mehr Dynamik ins Office! Ein neuartiges, mobiles Einrichtungssystem entsteht: Programm 9100 Profession.
Design: Justus Kolberg.
 

 
Der Irak-Krieg. Festnahme von Saddam Hussein in Tikrit; seine Statue wird entfernt.
 
2004
 
Tsunami im Indischen Ozean. Am 26. Dezember fordern mehrere Flutwellen zahlreiche Opfer und verursachen verheerende Schäden.
 
2005
 
"Wir sind Papst!" So informiert die Bild-Zeitung über die Wahl von Benedikt XVI. zum neuen Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.
 
Sitzen mit dem Gefühl beschwingt zu schweben. Programm 9200 Papilio. Design: Justus Kolberg.
 
2006
 
Programm 4000 Delgado. Konstruktion mit Innovation – ein Klapptisch ohne Klemmgefahr!
 

 
"Sommermärchen" – die 18. Fußballweltmeisterschaft bringt ganz Deutschland in Hochstimmung.
 

 
Renaissance des Kufengestells auf grazile Art: Programm 1250 eTea. Design: Dieter Kusch
 
2007
 
Erfolgsgeschichte von Anfang an. Das Programm 3800 setzt neue Maßstäbe. Mehr als ein Stuhl – ein flexibles System. Mit elektronischer Platznummerierung.
 

 
Gipfeltreffen der G8-Staaten unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen in Heiligendamm.
 

 
Nicht nur die Produkte, das gesamte Unternehmen erhält die begehrte PEFC-Zertifizierung.
 
2008
 
Nach zehnmonatigem Flug landet die Raumsonde Phoenix auf dem Mars. Mit an Bord ist eine digitale Roboterarm-Kamera aus Deutschland.
 

 
Neue Insellösungen: Programm 7300 Terminal.
 
2009
 
Zum Gedenken an den verstorbenen Popstar Michael Jackson signieren Fans ein übergroßes Wallpaper im Staples Center in Los Angeles, USA.
 

 
Die Aschewolken des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island bringen in fast ganz Europa den Luftverkehr zum Erliegen. Rund 100.000 Passagieren sind von den ca. 10.000 gestrichenen Flügen betroffen.
 

 
Nach 69 Tagen gelingt es in Chile, die in der Kupfer- und Goldmine San José in 700 Meter Tiefe eingeschlossene Bergleute über eine Rettungskapsel zu befreien.
 

 
So märchenhaft der beispiellose Aufstieg des Unternehmens Kusch+Co auch ist, so einfach und klar lassen sich die Stationen dieser Entwicklungsgeschichte bestimmen. Nehmen Sie Platz auf unserem Hallenberger Hochsitz im schönen Sauerland inmitten von Deutschland und betrachten Sie die Welt des "Sitzens und Sitzenlassens" mit Abstand.
































































































Nur dreißig Jahre jung und damals schon auf der Hut, gründet der „Selfmademan“ Ernst Kusch 1939 sein eigenes Unternehmen. Ende der sechziger Jahre überträgt der Gründervater die Geschäftsführung seinem Sohn Dieter Kusch, der das Unternehmen zu Erfolgen im internationalen Markt führt. 1947 Einfach, praktisch und schier unverwüstlich: der Kusch-Klassiker Programm 100. 1953 Prêt-à-porter in West-Berlin. Mode macht das Tor auf. 1955 Qualitätstest bei Kusch+Co oder wie man sich am Markt „durchboxen“ muss. Manche mögen’s heißer: Unbekanntes Flugobjekt als Ausdruck eines neuen Lebensgefühls. Amore mio: die Vespa erobert Europa. 1961 Mauerbau und Sprung in die Freiheit. Programm 2000, standfest in der Mensa der Münchner Polizei. Programm 1000, der erste Kunststoffschalenstuhl Deutschlands, diesmal für die Mensa-Studenten der Münchner Uni. Der Amerikaner Neil Armstrong betritt als erster Mensch den Mond. Die Programme 1000, 1110 und 2000 erhalten olympische Weihen in München. Kusch+Co liefert pünktlich 40.000 Stühle und 15.000 Tische. 1974 Kaiser Franz. Deutschland wird noch einmal Weltmeister 1977 Die Zeit wird digital. Nach der Heirat mit Prinz Charles wird Prinzessin Diana für die Menschen zu "einer Königin der Herzen". 1981 Orwells kleiner Bruder erobert die Welt. 1985 Das sehenswerte Infocenter in Hallenberg zeigt auf 1500 m² Ausstellungsfläche alle Produktlinien von Kusch+Co, die gegenwärtig im Markt angeboten werden. Bumm-Bumm-Beckers erster Erfolg in Wimbledon. 1989 50 Jahre Kusch+Co. Zum Jubiläum wird der größte Serienstuhl der Welt in Hallenberg feierlich eingeweiht. Der Fall der Mauer am 9. November 1989 – die Wiedervereinigung Deutschlands. 1991 Warten auf hohem Niveau – mit Kusch+Co, Programm 7100, hier auf dem Flughafen Lyon. Design: Prof. Jorgen Kastholm. Lotus, Programm 3300 im Kagawa Industrial & Commercial Center, Japan. "Friede, Freude, Eierkuchen": die Love Parade in Berlin. Seine Majestät Juan Carlos, König von Spanien, überreicht Jorge Pensi den spanischen Staatspreis für sein gestalterisches Lebenswerk. Programm 4200 Capa wird ausgezeichnet mit dem Roten Punkt des Designzentrum Nordrhein-Westfalen. Design: Jorge Pensi. Unter dem Titel + x + = + erscheint ein 80-seitiges Kompendium über die Entwicklung des Unternehmens und seine Philosophie. 1998 Das Branchenereignis des Jahres, die Orgatec 98 in Köln: Kusch+Co präsentiert in seinem ausgezeichneten Messestand fünf neue Produktlinien. www.kusch.com - Der Internetauftritt von Kusch+Co wird prompt mit dem business-to-bussiness Award ausgezeichnet. Beim Ranking-Design der Frankfurter Unternehmensberatung d...c wird Kusch+Co in der Kategorie „Büro und Objekt“ auf Platz 1 positioniert, unter den Top 20 der deutschen Industrie sogar auf Platz 6. Kontinuität: Andreas Kusch (links) im Gespräch mit Dieter Kusch wird 1999 Mitglied der Geschäftsführung. 2001 11. September 2001. Nach einem Terroranschlag stürzen die Twin Towers des World Trade Center in New York ein. Adieu D-Mark, willkommen Euro. Die einheitliche Währung in fast allen Ländern der Europäischen Union wird Wirklichkeit. Moderner Klassiker: das Erfolgs-Programm 1500 Luca. Design: Robert de le Roi. Ein Objektstuhl für alle Fälle: Programm 1100 Trio. Design: Robert de le Roi. So schön und schlank kann ein Holzstuhl sein! Programm 3500 Yara. Design: Jorge Pensi. Neuauflage der legendären Liege TV-relax, die Prof. Luigi Colani 1968 für Kusch+Co entwarf. Nach dem frühen Tod ihres Bruders übernimmt Ricarda Kusch neben ihrem Vater die Geschäftsführung. Programm 3100 Scorpii, Design: Uwe Sommerlade. Ein Stuhl als Architekturobjekt! Orgatec 2006 mit einer Premiere nach der anderen! Programm 8700 Ona lounge. Design: Jorge Pensi. Die Stadthalle im FORUM Castrop-Rauxel – legendäres Architekturobjekt aus den 70ern von Arne Jacobsen – ausgestattet mit dem Programm 3800 . Weit mehr als Möbel! Kusch+Co besetzt Themen und entwickelt Lösungen. So die kuschmed® Hygienic-Line. Oder das Kusch+Co Brandschutzkonzept. Mit dem Programm 3100 Scorpii ist Kusch+Co bei der Einrichtung dieses Architektur-Highlights dabei: die BMW Welt München mit dem markanten Doppelkegel. Modelle mit luftig-leichtem Netzrücken ergänzen das Erfolgsprogramm 9200 Papilio. Design: Justus Kolberg. Bänke werden zum Technikmodul. Programm 7500 Terminal mit Raum für Installationen wie z. B. Elektroversorgung, Lautsprechersysteme, Klimakanäle oder die Integration von Flight Information Distributions Displays (FIDS). Schöner warten auf einem der nördlichsten Flughäfen der Welt: Programm 7100 Terminal auf dem Flughafen Svalbard, Spitzbergen in Norwegen. 2010 Programm 8000: Public Seating in neuer Ästhetik.
Design by Porsche Design Studio.
Einsatz ohne Grenzen:
neue Sitzmöbel uni_verso.
2011 Erfolgreich tritt Formel 1 Pilot Sebastian Vettel in die Fußstapfen seines Vorgängers Michael Schumacher. 2011 wird er zum zweiten Mal Weltmeister.